OPTIMISTEN
Home
OPTIMISTEN
Geschichte
Journal
Wann, Wer, Wo?
Spielbesuche
Pressemitteilungen
Bundesligakommentar
BVB-Infos
Vereinslokal
Kontakt
Verantwortliche
Satzung
Aufnahmeantrag
Impressum
Links

OPTIMISTEN
Bundesligakommentar

Was sitzt drin für den BVB? [17.12.2017]

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Was für eine Bilanz an neuer Wirkungsstätte? Beim Effzeh in Köln holte Peter Stöger in 15 Spielen ganze drei Punkte, für den BVB aus Dortmund in nur zwei Begegnungen bereits sechs Zähler. Besser konnte der Start für den gebürtigen Wiener nach dem schnellen Wechsel als Bundesligacoach aus dem Rheinland ins Revier nicht gelingen.


Freut sich über den Erfolg von Peter Stöger in Dortmund: Der Chronist der Lippstädter BVB-Freunde, Hans Zaremba, analysiert die Perspektiven des beim Bundesligisten im Revier.

Dortmund

'Der BVB ist wieder da', sang die Südtribüne, die Spieler hüpften dazu im Takt. Die Freude war bei den Fans und den aus Lippstadt mit einem Omnibus zum letzten Heimspiel der Schwarzgelben in 2017 nach Dortmund gekommenen „Optimisten“ groß. Das 2:1 gegen Hoffenheim war der zweite Sieg hintereinander, der zweite unter dem neuen Trainer, der erste Heimsieg seit September, der erste Erfolg in dieser Saison nach einem Rückstand. Doch bei aller Begeisterung über den Dreier der Borussia darf nicht ausgelendet werden, dass der Sieg der Borussia in erster Linie auch ein vorweihnachtliches Geschenk der TSG 1899 war. Wer über eine Stunde mit 1:0 in Führung liegt, aber versäumt, den angestrebten Gewinn mit einer zweiten Bude abzusichern, darf sich über eine Niederlage nicht wundern. Für Dortmund war das Abendspiel vor dem dritten Advent ein versöhnlicher Abschluss mit 28 Punkten. Das sind dank des fulminanten Beginns in der Regie des abgelösten Übungsleiters Peter Bosz nur zwei weniger als eine Saison zuvor unter dem im Mai geschassten Thomas Tuchel. Es stellt sich die Frage: Was sitzt für den BVB in dieser Spielzeit noch drin? Die Qualifikation für die Champions League 2018/19 müsste das hochdotierte Aufgebot schaffen.

Leipzig

Dass dem BVB auf der Zielgraden der Hinrunde noch der Sprung auf dem dritten Rang gelungen ist, verdankt er auch der Schwäche seiner unmittelbaren Konkurrenten aus Leverkusen, das in Hannover 4:4 spielte, Leipzig, das in der eigenen Arena gegen Hertha ein überraschendes 2.3 kassierte. Offenkundig haben auch die Rasenballsportler aus Sachsen mit der Doppelbelastung - Bundesliga und Europapokal - ihre Probleme. Ein Umstand, den zuvor ebenso andere Mannschaften - Augsburg und Köln - erdulden mussten. Derzeit reicht in Leipzig der Kadar noch nicht aus, um allen Ansprüchen gerecht zu werden.

Gelsenkirchen

Der FC Schalke 04 überwintert zum Behagen seiner Anhänger in Lippstadt („Graf Bernhard“) und Wadersloh („Füchse“) dank toller Moral und der Fortsetzung seiner beeindruckenden Serie erstmals seit 2011 auf einem Champions-League-Platz. Die inzwischen in elf Treffen nacheinander ungeschlagene Equipe von Domenico Tedesco erkämpfte sich in der Schlussphase bei der Eintracht in Frankfurt ein beachtliches 2:2, acht Minuten zuvor lagen die Knappen noch mit 0:2 zurück. Vor 50.600 Zuschauern verarbeiteten die Königsblauen den ungünstigen Auftakt erstaunlich gut. Die Körpersprache stimmte und auch spielerisch bewiesen die Knappen, warum sie in der 55. Bundesligaauflage so weit oben angelangt sind.

Hamburg

Weihnachten 2017 ist der Hamburger SV wieder ganz unten. Nach dem verkorksten Heim-Doppelpack gegen Wolfsburg (0:0) und Frankfurt (1:2) hat das 1:3 in Mönchengladbach die Krise der Rothosen drastisch verschärft. Zwangsläufig sind sie mit 15 Zählern nun auf einem Abstiegsplatz gestrandet. In ihrer langen und von vielen Notzeiten durchgezogen Geschichte in der Bundesliga war der Dino nur drei Mal schlechter: 1972/73 (umgerechnet 11 Punkte), 2006/07 (12) und in der vergangenen Spielzeit (13). Selbst in den beiden Relegation-Jahren (13/14 und 14/15) war es zum gleichen Zeitpunkt immerhin ein Pünktchen mehr. Auch die Berichte in den Medien über eigenartige Sparmaßnahmen in Hamburg (Verzicht auf Blumen für Personal, Runterfahren der Rasenheizung und die Abschaffung von Klubanzügen für Mitarbeiter) offenbaren das ganze Dilemma, von dem der einst so stolze HSV mit seinen vormaligen Ikonen Uwe Seeler, Jürgen Werner und Charly Dörfel gegenwärtig betroffen ist.

zurück

© 2005 by PaGo Computer &Telekommunikation